Graduiertengruppe:

Doktoranden/Doktorandinnen:

1. Raed Faridzadeh (PhD 2012)
(Iran, Neuere Deutsche Philologie, Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung)
Metapher, Hermeneutik, Übersetzung: eine kontrastive Studie über den Begriff „Metapher“ innerhalb der westlichen und islamisch-persischen Gedankenwelt (Betreuer: H. Feger)

2. Ma Yan (PhD 2012)
(China, Neuere Deutsche Philologie, Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung)
Spiel, Mystik und Ästhetik des Performativen bei Walter Benjamin (Betreuer: H. Feger)

3. Gloria Dell’Eva
(Italien, Philosophie)
Das Problem des Nihilismus bei Jacobi und Kierkegaard (Betreuer: H. Feger)

4. Helene Neumann
(Deutschland, Neuere Deutsche Philologie):
Die Platonrezeption in den Preisschriften von Rousseau (Betreuer: H. Feger)

5. Alexander Mionskowski
(Deutschland, Neuere Deutsche Philologie):
Souveränität als Mythos. Herrschaftskonstellationen im deutschsprachigen Drama zwischen Kaiserzeit und Nationalsozialismus (Betreuer: A. Alt)

6. Zhang Deng
(China, Philosophie, Stipendiatin des DAAD)
Die Grundbefindlichkeit der Angst bei Kierkegaard und Heidegger (Betreuer: H. Feger)

7. Jing Huang
(China, Philosophie, Stipendiatin des KAAD)
Das Dionysische, Euripides und das Tragische - die Brüder Schlegel und Nietzsche über die Tragödie (Betreuer: H. Feger)

8. Mirco Limpinsel (PhD 2012)
(Philosophie, Stipendiat der Friedrich Schlegel Graduate School)
Angemessenheit und Unangemessenheit. Zu einem zentralen hermeneutischen Topos (Betreuer: W. Schmidt-Biggemann/H. Feger)

9. Li Shuangzhi (PhD 2013)
(China, Neuere Deutsche Philologie, Stipendiat des DAAD)
Jugend-Motive in der deutschsprachigen Dekadenz um 1900 (Betreuer: H. Feger)

10. Liu Yongqiang (PhD 2013)
(China, Neuere Deutsche Philologie, Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung)
Bildlichkeit und Bewegungslust  -  Sprache, Bild und Tanz bei Hugo von Hofmannsthal (Betreuer: H. Feger)

11. Tung-Peng Lin
(Taiwan, Philosophie, Staatsstipendium)
Heideggers „Wille zur Macht als Kunst“ und die Destruktion der chinesischen Metaphysik (Betreuer: H. Feger)

12. Tak-lap Yeung
(Hongkong, Philosophie, Stipendiat der Lee Hysan Foundation)
Archaeology of Aesthetic Experience and Contemporary Way of Seeing in 20th- century Art : from a PhenomenologicalPoint of View (Betreuer: H. Feger)

13. Zhang Shuo
(China, Neuere Deutsche Philologie, Staatsstipendium)
Kinderliteratur als kulturelles Gedächtnis in China und Deutschland (Betreuer: H. Feger)

14. Zhu Keija
(China, Neuere Deutsche Philologie, Staatsstipendium)
Über die Kunst des Sterbens. Rilke im Gespräch mit Nietzsche und Schopenhauer (Betreuer: H. Feger)

15. Yoo-jung JEON
(Korea, Neuere Deutsche Philologie, Stipendiatin der Konrad Adenauer Stiftung)
Die politisch-ethischen Auswirkungen von Post-Marxismus und Psychoanalyse auf die Minoritätsliteratur und Kulturdiskurse nach der kulturwissenschaftlichen Wende (Betreuer: H. Feger)

16. Chen Lin
(China, Neuere Deutsche Philologie, Staatsstipendium)
Über die Mensch-Fabelwesen-Beziehung im Volks- bzw. Kunstmärchen der deutschen Romantik und in den Volksgeschichten von Pu Songling (Betreuer: G. Bauer/H. Feger)

17. Jia Chen
(China, Neuere Deutsche Philologie, Staatsstipendium)
Die Ich-Problematik in Schnitzlers Werken (Betreuer: H. Feger)

18. Hyeyoung Kim
(Korea, Philosophie, Stipendiatin des DAAD)
Das Verstehen des Daseins bei Heidegger (Betreuer: W. Schmidt-Biggemann)

19. Chun-yip Lowe
(Hongkong, Philosophie, Stipendiat des DAAD)
Zum ewigen Frieden: Die Theorie des Völkerrechts bei Kant und Rawls (Betreuer: W. Schmidt-Biggemann)

20. Qian Ran
(China, Philosophie, Stipendiatin des DAAD)
Ein Vergleich der praktischen Philosophie des Neokonfuzianismus mit abendländischen Ethikmodellen (Betreuer: A. Eusterschulte)

21. Feng Bo
(China, Philosophie, Stipendiat des DAAD):
Kant – Über den Begriff des Rechts (Betreuer: W. Schmidt-Biggemann)

22. Zhu Mingming
(China, Neuere Deutsche Philologie):
Goethe und die Goethe-Rezeption in China (Betreuer: H. Brittnacher)

Sandwich-Doktoranden:

23. Zheng Mengya
(China, BFSU-Peking, Stipendiatin des DAAD)
Performativitätsproblematik von Gender und Ritual um 1800 (Betreuer: H. Feger)

24. Liu Xiao
(China, BFSU-Peking, Staatsstipendium)
Literarisierung der Krisenerfahrungen zur Zeit der Medienumbrüche (Betreuer: H. Feger)

25. Ding Junjun
(China, BFSU-Peking, Stipendiatin des DAAD)
Die Literarisierung von Schrift und Phantasie bei Kleist, Hoffmann, Hofmannsthal und Kafka (Betreuer: H. Feger)

26. Su Wei
(China, CASS, Stipendiat des DAAD)
Die Lyrik des Traumas. Paul Celan und die neue chinesische Poesie (Betreuer: H. Feger)

Gäste:

27. Barliba Ionut- Alexandru
(Alexandru Ioan Cuza University, Iasi, Romania).
Soren Kierkegaard. The Becoming of the Self within the Boundaries of the Stages of Existence (Betreuer: H. Feger)

28. Firat Ilim
(Mardin Artuklu Üniversitesi, Yenisehir/Mardin, Turkey)
Bakhtin's Literary Theory in Respect of His Concept of Dialogy (Betreuer: H. Feger)

29. Ulisses Vaccari
(Universidade de São Paulo, Brasilia / FAPESP-Stipendiat)
Fichtes Auseinandersetzung mit Schiller um den Begriff der Wechselbestimmung

30. Hou Jingjuan
(Henan University, VR China / CSC-Stipendiatin)
Formen der Erinnerung im Werk von Günter Grass und Imre Kertész

31. Jonathan Monson
In Pursuit of the Zeitgeist: A Study of Social Thought and Philosophy in Weimar Culture
(Azua Pacific University, USA / Fullbright-Stipendiat)

32. Tamás Harmat
Sprachkritik in Robert Musils Frühwerk
(Péter-Pázmány-Universität, Piliscsaba, Ungarn / Eötvös-Stipendiat)

33. Olga Stavtceva
Ironie und Subjektivität in der Philosophie Kierkegaards
(Saint-Petersburg University of Humanities and Social Sciences)

34. Sara Filipa Matias Carvalhais
The meaning of spirit in the human being: Study of the anthropological determinant in Kierkegaard’s work
(Universidade Nova de Lisboa, Lisbon)

 

 



Hans Feger
  • Telefon:
    +49 (0)30 838-544 21
    +49 (0)30 838-552 87
  • Fax:
    +49 (0)30 838-567 49
    +49 (0)30 838-596 74
  • E-Mail:

Mitteilungen:

Meine Sprechstunden finden nach Vereinbarung unter hdfeger@zedat.fu-berlin.de immer freitags ab 11:00 Uhr im Untergeschoß des Instituts für Philosophie statt.