Seminare

HS: Ironie und Ironiekritik bei Kierkegaard (16 728)

  • Zeit: donnerstags 16:00-18:00 Uhr (2 SWS)
  • Ort: KL 32 123 (Übungsraum)
  • Beginn: 17.04.2008

(Masterstudiengang Deutschsprachige Literatur; Masterstudiengang Philosophie; AVL Modul Ästhetik und Literaturtheorie)

In der Ironiekritik Kierkegaards steht der Ästhetiker für die unentschiedene Haltung des Menschen zu seinem Dasein, da er über dessen Möglichkeiten reflektiert, ohne sich für die Wirklichkeit zu entscheiden. Kierkegaard hat als erster von dieser Kritik ausgehend Überlegungen zu einer (negativen) Ästhetik angestellt, die die Forderung erfüllt, dass der Suche nach ei­ner wahren Wirklichkeit nicht erst im Ethischen, sondern schon im Ästhetischen entsprochen werden müsse, damit sie nicht sittlich fragwürdig wird.

Das Seminar wird zunächst zentrale Texte zum Romantischen Ironiebegriff lesen, in einem zweiten Schritt die Ironiekritik Kierkegaards in seiner Magisterschrift „Über den Begriff der Ironie” (1841) thematisieren und schließlich anhand der Romansituation von „Entweder-Oder” (1843) die Entstehung einer ethischen Lebensanschauung herausarbeiten, wie sie aus der Überwindung einer ästhetischen Lebenshaltung entstehen soll. Mit Kierkegaards Prosaschrift „Die Wiederholung” soll das Seminar schließen.

Seminarplan

als pdf-Datei »

Zur Einführung

Gerhard vom Hofe: Die Romantikkritik Sören Kierkegaards. Frankfurt am Main 1972.

BS: Einführung in die Textanalyse (16 601)

  • Zeit: donnerstags 18:00-20:00 Uhr (2 SWS)
  • Ort: JK 29/118 (Übungsraum)
  • Beginn: 17.04.2008

(Basisseminar des Bachelorstudiengangs Deutsche Philologie; Voraussetzung: Deutschkenntnisse DSH 3)

In dem Basisseminar werden elementare Probleme und Fragestellungen der Neueren deutschen Literaturwissenschaft behandelt. Von gattungstheoretischen Konzepten geleitet, führt es an Hand der Literaturkritik in die Analyse dramatischer, lyrischer und narrativer Texte ein. Die begleitende Übung vermittelt literaturwissenschaftliche Arbeitstechniken des Bibliographierens, des Zitierens und Kenntnisse des Bibliotheks- und Archivwesens.

Hans Feger
  • Telefon:
    +49 (0)30 838-544 21
    +49 (0)30 838-552 87
  • Fax:
    +49 (0)30 838-567 49
    +49 (0)30 838-596 74
  • E-Mail:

Mitteilungen:

Meine Sprechstunden finden nach Vereinbarung unter hdfeger@zedat.fu-berlin.de immer freitags ab 11:00 Uhr im Untergeschoß des Instituts für Philosophie statt.